Bibliotheken erstellen selbst OER – Lizenzierung

Schon jetzt werden in Bibliotheken Materialien zu unterschiedlichen Schulungen und Veranstaltungen erstellt, die – ohne explizit als OER ausgewiesen oder unter freier Lizenz veröffentlicht zu sein – häufig zur weiteren Nutzung und Bearbeitung weitergegeben werden. Diese Materialien selbst sind dafür geeignet, als freie Ressourcen veröffentlicht zu werden, wofür allerdings Kenntnisse über die Möglichkeiten der Lizenzierung die Voraussetzung sind. Wer eigene Materialien als OER zur Verfügung stellen oder wer Materialien für eigene Zwecke angepasst nachnutzen möchte, sollte Creative Commons kennen und anwenden können. Darum hier eine kurze Einführung in die derzeit gültigen Lizenzverträge. Am Ende des Beitrags finden sich Hinweise auf weiterführende Informationen zum Thema.

Creative Commons bietet derzeit sechs international gültige Lizenzierungsverträge, die sich aus vier Rechte-Modulen ergeben:

pict-by BY – Namensnennung (Attribution) Die Nennung des Autoren wird seit Version 2.0 immer vorausgesetzt.

pict-nc NC – Nicht kommerziell (Non-Commercial)
 Hiermit entscheidet der Urheber, ob sein Werk auch zu kommerziellen Zwecken verwendet werden darf.

pict-nd ND – Keine Bearbeitung (No Derivates)  Der Autor, die Autorin schließt mit diesem Modul die Bearbeitung seiner schöpferischen Leistung aus.

pict-sa SA – Weitergabe unter gleichen Bedingungen (Share Alike)
 Falls die Veränderung gestattet wird, kann hier veranlasst werden, dass das resultierende Werk ebenfalls über dieselbe CC-Lizenz wie das Ursprungswerk zur Verfügung gestellt wird.

Die Möglichkeiten die Lizenzen zu kombinieren sind überschaubar. Eine schnelle Übersicht und Orientierung bietet diese Grafik:

infografik_auswahl_cc_lizenz-900x636
(Infografik „Welches ist die richtige CC-Lizenz für mich?“ (Grafik von Barbara Klute und Jöran Muuß-Merholz für wb-web unter CC BY SA 3.0, http://open-educational-resources.de/wp-content/uploads/sites/4/2015/12/infografik_auswahl_cc_lizenz.jpg))

Schlicht und auf den ersten Blick gut verständlich ist die Grafik in den Folien zur Präsentation ‚GOING OPEN‘: The Case for OER & Open Policies‚ von Cable Green, auf die Jürgen hier im Blog schon an anderer Stelle hingewiesen hatte:

going-open-the-case-for-oer-open-policies-29-638
(Grafik von Cable Green bei Slideshare (Folie 29) unter CC BY, http://de.slideshare.net/cgreen/going-open)

Kurz, knackig und gut aufbereitet ist auch das Video (4:11 Min.) der Transferstelle OER ‚Bilder unter freier Lizenz nutzen – weit verbreitete Fehler und wie man sie vermeidet!‘

Ergänzend dazu steht eine Checkliste zur Verfügung die helfen soll, verbreitete Fehler im Zusammenhang mit einer CC-Lizensierung zu vermeinden.


 

Weiterführende Informationen:

Open Content – Ein Praxisleitfaden zur Nutzung von Creative-Commons-Lizenzen (PDF)

CreativeCommons.org: Was ist Creative Commons?

Netzpolitik.org (2010): Comic erklärt Creative Commons

Etwas älter (2007), Rechtsanwalt Thomas Schwencke: Creative Commons einfach erklärt (in vier Teilen)

Advertisements

4 Gedanken zu “Bibliotheken erstellen selbst OER – Lizenzierung

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s