Virtueller Workshop OER in der Informationswissenschaft am 29.1.2021 10:00-11:30 Uhr

Open Educational Resources (OER) und die Frage danach, wie Lehr- und Lernmaterialien frei, offen und nachnutzbar erarbeitet, anderen zur Verfügung gestellt und zugleich auch das Material anderer genutzt werden kann, hat gerade durch die Pandemie-Bedingungen der letzten Monate enorm an Bedeutung gewonnen. Im Rahmen einer Workshopreihe, die von HI und KIBA im Herbst 2020 durchgeführt wurde, kam der Wunsch auf, diese Thematik aus unterschiedlichen Perspektiven zu beleuchten.

Der „Hochschulverband Informationswissenschaft (HI)” und die „Konferenz der informations- und bibliothekswissenschaftlichen Ausbildungs- und Studiengänge (KIBA)”, Sektion 7 im dbv und Ausbildungskommission der DGI,  greifen deshalb gemeinsam die Thematik Open Educational Resources (OER) auf und werden im Rahmen eines virtuellen Workshops am 29. Januar 2021 (10.00-11.30 Uhr) thematisieren, welche Möglichkeiten der Nutzung von OER-Lehr- und Lernmaterialien in der Informationswissenschaft möglich sind. Drei eingeladene Vorträge werden dazu Impulse für die Diskussion geben, in der die Potenziale und Herausforderungen für OER in unserer Disziplin identifiziert werden. Neben einer Einführung in die Thematik wird beleuchtet, welche Angebote und Möglichkeiten zur Generierung und Nutzung von OER-Material bestehen und wie OER-Materialien gefunden werden können. Die Beiträge haben jeweils eine Dauer von maximal 15 Minuten, so dass alle Teilnehmenden die Möglichkeit haben, sich aktiv an den Diskussionen zu beteiligen.

Freitag, 29. Januar 2021, 10.00-11.30 Uhr

Workshop: Open Educational Resources in der Informationswissenschaft
● Dr.  Tamara Heck / Prof. Dr. Marc Rittberger (DIPF Frankfurt): „Offene Bildungsressourcen: Mehr als eine Initiative?“
● Sabine Stummeyer (TIB Hannover): „Lass uns Teilen! OER in der Informationswissenschaft.”
● Dr. des. Timo Steyer (UB Braunschweig): „Zwischen Experiment und Etablierung: OER als Service an der UB Braunschweig”

Der Workshop wird virtuell mittels Zoom durchgeführt und wir bitten um Anmeldung bei Stefan Schmunk stefan.schmunk@h-da.de und/oder Vivien Petras vivien.petras@ibi.hu-berlin.de. Die entsprechenden Zugangsdaten werden dann zeitnah verschickt.

Wir freuen uns auf Ihre Teilnahme!

Hochschulverband Informationswissenschaft (HI) und Konferenz der informations- und bibliothekswissenschaftlichen Ausbildungs- und Studiengänge (KIBA)

Vorschlag für eine umfassende #OER-Strategie des Bündnis Freie Bildung

Window of Opportunity for OER

Die aktuelle Lage befördert die Entstehung von OER und auch die Möglichkeiten der Publikation von OER, wie Gabi Fahrenkrog im bibfunk-Podcast ausführt. Ein Text von Lindsay McKenzie, der dies genauer ausführt, ist in Inside Higher Ed erschienen.

Initiatives to raise awareness of open educational resources are working — with more faculty choosing OER over traditional textbooks, survey finds. Advocates say pandemic and recession are also driving interest.

Open Access books and textbooks

📌FREE E-RESOURCES: a list of high-quality, Open Access books and textbooks: https://t.co/GPQjRSmMDW#OA #OER #textbooks— Open Book Publishers (@OpenBookPublish) June 9, 2020

Everything on this list is freely accessible with no log-in, fees or subscriptions required; it’s collated by us but we welcome contributions. You can email your suggestions to Laura Rodriguez at laura@openbookpublishers.com!— Open Book Publishers (@OpenBookPublish) June 9, 2020

#pOERade zum Suchen & Finden von freien Bildungsmaterialien: Wer macht es wie?

07.08.2020: Es gibt nicht die eine Lösung, mit der man erfolgreich frei lizenzierte Lernmaterialien findet, die genau das enthalten, was man gesucht hat. Jede und jeder hat hier eigene Erfahrungen gemacht und eine eigene Strategie dazu entwickelt. Aber wie sieht die aus? Dieser Frage gehen die Informationsstelle OER (OERinfo) und das Projekt JOINTLY im Rahmen einer Umfrage sowie einer pOERade nach.

Lesen Sie weiter auf eTeaching.org!