Window of Opportunity for OER

Die aktuelle Lage befördert die Entstehung von OER und auch die Möglichkeiten der Publikation von OER, wie Gabi Fahrenkrog im bibfunk-Podcast ausführt. Ein Text von Lindsay McKenzie, der dies genauer ausführt, ist in Inside Higher Ed erschienen.

Initiatives to raise awareness of open educational resources are working — with more faculty choosing OER over traditional textbooks, survey finds. Advocates say pandemic and recession are also driving interest.

#creatOERs – Offenes Lernangebot zur Bildungsmaterialerstellung

creatOERs ist ein Online-Angebot für alle, die selbst digitale Bildungsmaterialien erstellen und offen teilen möchten. Meilenstein für Meilenstein führen wir Dich durch den Konzeptions- und Erstellungsprozess. Die erste Runde der begleiteten Materialerstellung geht von September bis Dezember 2019. Austausch, Vernetzung und Coaching findet über den Blog auf dieser Website statt. Um Dich aktiv beteiligen zu können, musst Du Dir einen Benutzeraccount registrieren. Die Teilnahme an creatOERs ist kostenfrei.

Ein Kompetenzrahmen für OER – Das Open Educational Resources Competency Framework

Screenshot Open Educational Resources Competency Framework (Ausschnitt), International Organisation De La Francophonie (IOF), CC BY 4.0.

Wie kann ich selbst in Schulungen und Workshops grundlegendes Wissen zu OER vermitteln? Welche Fertigkeiten sollten im Umgang mit OER vorhanden sein? Zu diesen Fragen bietet das Open Educational Competency Framework OER einen Handlungsrahmen zur Orientierung. Wir stellen das Framework vor.

Das Bewusstsein für OER wächst. Damit es aber auch zu nachhaltigem Wandel in der Praxis kommt, müssen Lehrende und Lernende über grundlegende Fähigkeiten und Fertigkeiten in Bezug auf freie Bildungsmaterialien verfügen. Das Open Educational Resources Competency Framework stellt einen Rahmen für die Vermittlung von OER bereit, der bei der Konzeption von Schulungen zur Vermittlung von Kompetenzen im Umgang mit OER herangezogen werden kann. Dabei listet das Framework in fünf Handlungsfeldern zu erlernende Kompetenzen auf, die den Umgang mit OER erleichtern:

  • OER kennenlernen
  • Suche nach OER
  • OER nutzen
  • Selbst OER erstellen
  • OER teilen

Entwickelt wurde der Kompetenzrahmen von der Internationalen Organisation der Frankophonie (IOF), partnerschaftlich mit der UNESCO, der Arabischen Liga für Bildung, Kultur und Medien (ALECSO), dem Open Education Consortium und der Virtuellen Universität Tunis.

Das Open Educational Resources Competency Framework liegt in den Sprachen EnglischFranzösischSpanisch zum Download vor.

Creative Commons Lizenzvertrag

Dieser Text steht unter der CC BY 4.0-Lizenz. Der Name des Urhebers soll bei einer Weiterverwendung wie folgt genannt werden: Gabi Fahrenkrog für OERinfo – Informationsstelle OER.

23 Things for Research Data

Dies hier als Beispiel für die Umsetzung eines Schulungskonzepts (mit „cc by“ als Lizenz versehen) als OER:

Vielleicht noch etwas zum Hintergrund: „23 Things“ war das didaktische Konzept, ein Teilgebiet – zuerst Web 2.0-Anwendungen – so auf verschiedene Stationen aufzuteilen, dass man damit stufenweise für eine Gruppe ein bestimmtes Wissensgebiet erschließen kann, mit Theorie und mit Praxis. So auch jetzt im Bereich des Forschungsdatenmanagements.

Dieser Eintrag war schon auf netbib veröffentlicht worden und dort hatte Viola Voß noch per Kommentar ergänzt: „die website zum PDF-dokument: https://www.rd-alliance.org/23-things-libraries-research-data-rdas-libraries-research-data-interest-group.html

Softwarewerkzeuge und IT-Infrastrukturen für OER

Wie können Softwarewerkzeuge und vernetzte IT-Infrastrukturen das Finden, Verwenden, Erstellen, Verwalten und Veröffentlichen freier Lerninhalte (OER) unterstützen? Im Online-Event [des e-teaching.org vom 09.10.2017, hier die Aufzeichnung] wurden erste Konzepte und Lösungsansätze vorgestellt und diskutiert, die u.a. in – vom Verbundprojekt JOINTLY organisierten – Kooperationsworkshops entwickelt wurden.

Leitfaden zu Open Educational Resources ausgezeichnet

Leitfaden zu Open Educational Resources für Bibliotheken und Informationseinrichtungen / von Caroline Bartsch, Melanie Brauser, Julian Bursky, Uta Kirtyan, Christoph Koschinski, Wolf-Dietrich Mußmann, Astrid Richter, Sabine Stummeyer, Carolin Zander. – in: Handbuch.io, 2016.

B.I.T.online meldet, dass diese studentische Arbeit neben anderen mit dem TIP-Award 2017 ausgezeichnet wird.

OER-Canvas als Planungsmethode

„Der OER-Canvas bietet Lehrpersonen und anderen, die Bildungsmaterialien erstellen, eine Unterstützung bei der Ideensammlung und ersten Konkretisierung ihres OER-Projekts. Er führt durch die einzelnen Planungsschritte. Gedacht ist er für alle, die bereits Erfahrungen in der Entwicklung von Lernmaterialien haben und über die unterschiedlichen CC-Lizenzen Bescheid wissen.“

Mehr zu dieser Planungs-Methode von Martin Ebner und Sanda Schön auf OERinfo.

Ergänzung 22.05.2017: