„Es gibt kein Google für OER!“ – Workshop beim #OERcamp17 in Hamburg

Eine schlichte Erkenntnis: „Es gibt kein Google für OER!“
Weil das so ist und weil es aber die Recherche nach OER erleichtern würde, wenn es eine Handreichung zur Recherche nach OER gäbe, gibt es das Google-Doc mit Recherchequellen zu OER, das kollaborativ weiterentwickelt werden und von allen Bibliotheken für die eigene Arbeit genutzt werden kann.
Allerdings war aber der Umstand, dass OER nicht einfach zu „ergoogeln“ sind, nur eines von vielen Themen beim Workshop zu „Bibliotheken und OER“ von Alexandra Jobmann und mir beim #OERcamp17 in Hamburg.

A Trained Librarian

In regelmäßigen Abständen kursiert dieses Plakat durch die Sozialen Netzwerke

Grafik: Sarah McIntyre (http://jabberworks.livejournal.com/525413.html), nicht unter freier Lizenz

Wir wollten wissen und gemeinsam diskutieren:

  • Was sollte „A Trained Librarian“ in Bezug auf OER wissen und können?
  • Welche Voraussetzungen müssen Institutionell und personell gegeben sein, damit eine Bibliothek sich mit OER befasst?
  • Welche Dienstleistungen und Services sind für Bibliotheken rund um OER denkbar und umsetzbar?

Die Antworten auf diese drei Fragen, die von den TeilnehmerInnen in den Workshops erarbeitet und diskutiert wurden, haben wir schließlich gesammelt. Interessanterweise kamen in Hamburg andere Antworten zusammen, als beim Workshop in Köln, wodurch die einzelnen Aspekte um weitere Facetten ergänzt werden konnten. Einigkeit bestand jedoch bei allen TeilnehmerInnen darin, dass in Bibliotheken zumindest ein Grundwissen zu OER vorhanden sein müsse, da Fragen zu OER-Themen in der Auskunft und Beratung künftig zu erwarten sein dürften.


Fotos: Gabi Fahrenkrog, CC BY 4.0

Soziale Faktoren, technische Faktoren und Sowohl als auch

Als Ergebnis aus den Workshops sind eine ganze Reihe von Themen und Aufgaben herausgearbeitet worden. Daraus ergibt sich eine Vielzahl an Herausforderungen für Bibliotheken, die in in soziale und technische Aspekte, sowie in Aspekte, die sowohl sozialer als auch technischer Natur sein können, hier in einer Tabelle zusammengefasst sind.

Soziale Aspekte Technische Aspekte Sowohl als auch
Unterstützung/Beratung Aufbau von OER-Plattformen Selbst OER erstellen und veröffentlichen
Anerkennung von Leistungen bei Erstellung von Materialien Kuratierte Sammlungen erstellen Embedded Librarian in OER-Räumen innerhalb der Bibliothek
Annehmen der Rolle als Geber und Nehmer von Wissen Übernahme von und Unterstützung bei Publikationsprozessen (Metadaten, LZA, Identifier, SEO) Unterstützung lebenslangen Lernens
Qualitätsbeurteilung eLeaning-Angebote zu OER erarbeiten und anbieten Vermittlung von OER-Kompetenz
Geschützte Räume schaffen OER-Management (Kuration, Metadaten) OER in der Beratung und Informationsrecherche mitdenken
Ängste abbauen Bei aller Offenheit die Fähigkeit, relevante Aspekte zu filtern Fundiertes Wissen über soziale und technische Aspekte rund um das Thema OER
Kultur von der Offenheit und Transparenz (Openness) verinnerlichen Definition neuer Aufgaben OER-Sprechstunde
Einüben offener und transparenter Prozesse und Arbeitsformen Tools zur Realisierung von OER in unterschiedlichen Formen und Formaten kennen Embedded Librarian berät und hilft aktiv in Fragen zu OER
Bilden von Experten-Communities für Qualitätssicherung von OER „Toolverliebtheit“ Beratung zur Lizenzierung von Materialien
Community-Building: raus aus der Einrichtung – rein in die Communities und wieder zurück in die Einrichtung Bereitstellung haptischer OER / Bestand an OER
Fehlerkultur einüben und praktizieren Creative Commons kennen und richtig anwenden können
Annehmen neuer Aufgaben und Arbeitsbereiche
Anpassen an aktuelle Herausforderungen und Bedarfe der Communities im Hinblick auf OER
Bereitschaft zum „Hacking“
Offenheit und Transparenz (vor-) leben

Wie geht es weiter?

Wie weit sich eine Bibliothek allerdings tatsächlich mit dem Thema auseinandersetzt, hängt von verschiedenen Faktoren ab. Am Anfang steht immer die Frage, was überhaupt für die einzelne Bibliothek in diesem Zusammenhang leistbar ist. Was ist wie mit den vorhandenen Mitteln und Kapazitäten umsetzbar? Welchen Fortbildungsbedarf gibt es und wie kann er gedeckt werden?

Das Sammeln der Aspekte, die für Bibliotheken im Zusammenhang mit OER relevant sind, wird auch beim letzten #OERcamp17 in Berlin am 27./28.11.2017 weitergehen. Ziel ist die Entwicklung von Handreichungen für Bibliotheken, aus denen sich konkrete Empfehlungen für die Arbeit mit und rund um OER ableiten lassen.

Außerdem können und sollen sowohl die Tabelle als auch die Liste mit den OER-Quellen für Auskunft und Beratung in Bibliotheken in der Zwischenzeit kollaborativ erweitert und mit weiteren Informationen angereichert werden. Alle, die daran mitwirken möchten, sind dazu eingeladen, sich kollaborativ zu beteiligen und auch gerne hier im Blog via Kommentar oder in den Sozialen Netzwerken über OER in Bibliotheken zu diskutieren.


Zum Weiterlesen
Dokumentation zum Workshop beim OERcamp in Köln
Dokumentation zum Workshop beim OERcamp in Hamburg
Präsentation zum Workshop in Hamburg

Dokumente zur Nutzug und zum kollaborativen Weiterbearbeiten
Google-Doc zur Liste der OER-Recherchequellen
Google-Spreadsheet zur Tabelle der Aufgaben und Dienstleistungen, die für Bibliotheken mit OER möglich sind

Warum es für Bibliotheken als Informationseinrichtungen wirklich sinnvoll ist, selbst OER zu erstellen

Von Bibliotheken wird im Zusammenhang mit freien Bildungsmedien häufig die Frage gestellt, welchen Vorteil diese für ihre Nutzer haben würden. Dabei sind auch Beschäftigte in Bibliotheken deren Nutzerinnen und wenden sich bei der Suche nach Informationen an Kolleginnen und Kollegen. Eine kurze Episode die sich auf Twitter zugetragen hat, zeigt das recht anschaulich. Nachdem sich […]

Reden wir (mit Nutzerinnen) über freie Bildungsmedien! Spannender Workshop beim #OERcamp17 in Köln

Nach zwei von vier OERcamps 2017 lautet das Fazit: die Teilnahme lohnt sich (besonders auch für Bibliotheken)! Das zweigeteilte Format der OERcamps mit a) zuvor geplanten Workshops und b) mit spontan angebotenen Sessions im Barcamp-Teil der Veranstaltung bietet Raum für wirklich jedes Thema rund um freie Bildungsmedien.

Es gab sowohl in München als auch in Köln eine Reihe von Sessions und Workshops zu Themen, die auch Aufgabenbereiche von Bibliotheken betreffen, vor allem aber gab es einen Workshop, der sich speziell mit Fragen zu OER und Bibliotheken befasste.

Foto: Bücher und OER von Gabi Fahrenkrog unter der Lizenz CC BY 4.0

Workshop „Bibliotheken und OER“

Die Teilnehmenden im Workshop zu Bibliotheken und OER setzten sich etwa zur Hälfte aus Beschäftigten in Bibliotheken und zur anderen Hälfte aus Nutzerinnen und Nutzern von Bibliotheken zusammen. Eine interessante Mischung, bei der deutlich wurde, dass Bibliotheken viel lernen können wenn sie die Nutzerinnen und Nutzer einmal fragen, welche Erwartungen und Anforderungen diese an die Einrichtung Bibliothek stellen. Im Bezug auf OER wurden von den Teilnehmenden des Workshops durchaus die konkrete Erwartung an Bibliotheken geäußert, sich mit OER zu befassen, zu freien Bildungsmedien zu beraten und diese auch bereitzustellen.

Nach einer kurzen Einführung zu OER diskutierten die Teilnehmenden darüber was es braucht, damit Bibliotheken sich mit freien Bildungsmedien befassen, welche Kompetenzen dafür vorhanden sein müssen und welche Services Bibliotheken rund um OER anbieten könnten.

Die Themen Metadaten und Qualitätssicherung wurden, wie schon bei der Session „OER in Bibliotheken – was wünschen sich AkteurInnen von Öffentlichen Bibliotheken“ beim OERcamp 2016, auch in Köln wieder als wichtige Aufgabe für Bibliotheken herausgestellt. Nach wie vor werden Bibliotheken als besonders kompetent auf genau diesen Gebieten wahrgenommen.

Im Verlauf des Workshops dann wurden in drei Gruppen die Fragen diskutiert:

  • welche Voraussetzungen brauchen Bibliotheken bzw. welche Voraussetzungen müssen Beschäftigte in Bibliotheken mitbringen, um sich mit OER zu engagieren?
  • welche Kompetenzen sollten in Bibliotheken vorhanden sein, um Services rund um freie Bildungsmedien anbieten zu können?
  • welche Services können oder sollten Bibliotheken rund um OER entwickeln und anbieten?

Es zeigte sich, dass die Grenze zwischen den einzelnen Fragen nicht immer eindeutig zu ziehen ist, es gibt eine Reihe von Überschneidungen. Insgesamt ist aber eine breite Palette an Aspekten zu den einzelnen Fragen herausgearbeitet worden, die es lohnt, weiter zu diskutieren.

Die nächste Gelegenheit dazu bietet der Workshop „Bibliotheken und OER“ beim OERcamp 2017 in Hamburg am 24.06.2017 um 15.30 Uhr, zu dem die Anmeldung noch möglich ist.

Worin sich alle Teilnehmenden in Köln einig waren ist, dass im Engagement mit OER für Bibliotheken viel Potenzial liegt, zumal Bibliotheken in vielerlei Hinsicht dafür prädestiniert sind, die Anlaufstelle in den Kommunen für alle Belange rund um OER zu werden.

Voraussetzungen – Kompetenzen – Services

Welche Voraussetzungen braucht es, welche Kompetenzen sollten in Bibliotheken vorhanden sein, um mit OER umgehen zu können und um den Umgang damit vermitteln zu können?

 

 

 

 

 

Fotos von Gabi Fahrenkrog unter der Lizenz CC BY 4.0

Die Arbeit an und mit freien Bildungsmedien ist ein kollaborativer und partizipativer Prozess. Daher wurde angemerkt, dass die Räume in der Bibliothek so ausgestaltet sein müssten, dass sie die Anforderungen, die diese Arbeitsweise an die Innenarchitektur stellt, erfüllen.  Ähnlich den CoWorking-Spaces solle die Ausstattung flexibel sein und den jeweiligen Anforderungen angepasst werden können. Ideal wäre es darüber hinaus, wenn in diesen Räumen stets ein Bibliothekar oder eine Bibliothekarin (als eine Art Embedded Librarian) für die Beratung und zur Unterstützung der Nutzerinnen und Nutzer anwesend wäre.

Mit OER werden in der Regel digitale Formate verbunden. Daher war es sehr aufschlussreich zu hören, dass sowohl eine Auswahl an „haptischen“ OER gewünscht wird, wie auch generell ein „Bestand“ an freien Bildungsmedien in der Bibliothek zur Verfügung stehen sollte. Die Voraussetzung dafür ist die Fähigkeit, digitale und analoge OER-Formate in die Bestände zu integrieren und verfügbar zu machen. Was auf den ersten Blick aussieht wie das Kerngeschäft von Bibliotheken und eigentlich alltägliche Arbeit, stellt Bibliotheken jedoch im Hinblick auf OER vor besondere Herausforderungen, denn klassische Bibliotheksmanagementsysteme- und Kataloge sind für veränderbare Medien nicht ausgelegt.

Um mit OER umgehen zu können wurde so etwas wie eine „Toolverliebtheit“ als Voraussetzung genannt. Gemeint ist damit die Lust daran, mit unterschiedlichen Formaten spielerisch zu experimentieren und „Hacking“ zu betreiben, also bereits Bestehendes so umzugestalten, dass daraus etwas Neues mit anderen Nutzungsmöglichkeiten entsteht.

Welche Kultur sollte verinnerlicht worden sein, um OER in Bibliotheken zu etablieren? Auch zu dieser Frage wurden nochmals die bibliothekarischen Kernkompetenzen im Bezug auf Qualitätsbeurteilung von Inhalten betont. Das ist ein wichtiger Aspekt, denn damit Lehr- und Lernmedien von den Akteuren auch für den individuellen Einsatz als geeignet angesehen werden, müssen sie bestimmte Anforderungen erfüllen. Die Kompetenz dies zu beurteilen, wird Bibliotheken ganz klar zugesprochen. Diese Aufgabe anzunehmen bedeutet für Bibliotheken, sich verstärkt auch als „wissensnehmende“ Einrichtung zu betrachten, sich also sehr klar als lernende Einheit zu positionieren, in der das erforderliche Wissen im Umgang mit OER laufend aktuell gehalten wird.

Eine Reihe von Voraussetzungen, die im Workshop herausgearbeitet wurden, beziehen sich auf den Kulturwandel, der mit der Etablierung von OER einher geht. Es wurden die Erwartungen geäußert, dass

  • Bibliotheken im Zusammenhang mit OER neue Aufgaben definieren und annehmen
  • Bibliotheken sich der Bedeutung des Lebenslangen Lernens bewusst werden und OER als wichtiges Element in diesem Zusammenhang begreifen
  • Bibliotheken OER-Kompetenz in ihre Communities vermitteln sollten und
  • Bibliotheken ihre Funktion immer den aktuellen Herausforderungen anpassen.

Services rund um OER

Darüber hinaus erachteten die Teilnehmenden im Workshop aber auch ganz praktische Kompetenzen, wie das Kuratieren und Zusammenführen von Inhalten für bestimmte Gruppen oder auch für Individuen, als wichtige Aufgabe von Bibliotheken im Zusammenhang mit OER.
Insbesondere wird auch von Bibliotheken erwartet, dass sie die Auffindbarkeit von freien Ressourcen sicherstellen bzw. bei der Suche nach relevanten Ressourcen behilflich sind.

Ein Thema für Bibliotheken kann also sein, den Nutzenden OER zur Verfügung zu stellen, z.B. über Bibliothekskataloge, über kuratierte Zusammenstellungen von Inhalten, abgestimmt auch Fächer, Themen, Bildungsbereich, Zielgruppe usw. Darüber hinaus wurde gewünscht, dass in Bibliotheken auch zu Fragen des Urheberrechts und zu freien Lizenzen beraten wird, denn erst die freie Lizenzierung der Materialien ermöglicht das Teilen, Verändern, Nachnutzen und Veröffentlichen von OER.

Der Blick von außen – was Nutzerinnen von Bibliotheken mit OER erwarten

Fragen zu Bibliotheken und OER sollten vor allem auch in die jeweiligen Communities getragen werden. Wie sollen Bibliotheken sonst erfahren, welche Wünsche und Anforderungen von den Nutzenden in diesem Zusammenhang an Bibliotheken gestellt werden?

Die Nicht-Bibliothekarinnen im Workshop machten sehr deutlich, was sie sich von Bibliotheken mit OER erwarten. Eine Teilnehmerin erwartete selbstverständlich, dass sich Bibliotheken mit OER befassen, dazu beraten und freie Bildungsmedien vermitteln. Schließlich gehe sie ja auch sonst mit allen Fragen, die Bildungsmedien betreffen, in die Bibliothek und wird dort beraten.

Eine weitere Teilnehmerin merkte an, dass sie seit ihrer Kindheit Bibliotheken in den verschiedenen Lebensphasen immer auch als Lernraum genutzt habe. Dort fand sie die stets aktuellen Medien und Formate. Damit das auch in Zukunft so bleibt, sieht sie das Engagement mit OER für Bibliotheken als dringend erforderlich. Schließlich seien OER die Lernmedien der Zukunft.

 


Zur Dokumentation des Workshops

 

Ein Tag beim OER-Camp 2016

Am Sonntag bin ich, leider nur für den einen Tag, nach Berlin gereist, um am OER Camp im Rahmen des OER-Festivals teilzunehmen, das in diesem Jahr vom 28.2. – 01.03. zum 5. Mal stattfand.

Vorweg kann ich sagen, für mich war der Tag anregend, lehrreich und voller spannender Begegnungen. Dies war sicher nicht mein letztes OER-Camp. 

Nach einer Begrüßung und Einführung am Morgen fanden sich die Teilnehmenden zusammen, um die Sessions für den Tag zu planen. Gemeinsam mit der Kollegin Kathrin Joswig habe ich eine Session zum Thema ‚OERs in Bibliotheken – was wünschen sich AkteurInnen von Öffentlichen Bibliotheken‘ vorgeschlagen, die dann mittags auch stattgefunden hat. (Tipp: Unter dem Hashtag #OERde16 sind die vielen Tweets vom OER-Festival 16 bei Twitter nachzulesen.)

Sessionplanung

Im Verlauf unserer Session stellten sich vor allem drei Themen heraus, die von OER-Akteuren als Wünsche an (Öffentliche) Bibliotheken herangetragen werden (Zusammenfassung im Session-Pad):
– Engere Zusammenarbeit im Bereich der Kinder- und Jugendarbeit, mehr und bessere gemeinsame (OER-) Projekte
– Metadaten
– Qualitätssicherung

Flipchart1

Der Wunsch nach mehr und besseren Projekten und eine engere Zusammenarbeit im Bereich Kinder- und Jugendarbeit kann vielleicht als Appell an Öffentliche Bibliotheken verstanden werden, da aktiver zu werden. Wir, Kathrin Joswig und ich, werden das sicher in unser Umfeld tragen und immer wieder auch deutich machen, wie wichtig es vor allem dafür ist, wie und mit welchen Aktionen Bibliotheken wahrgenommen werden.

Die Forderung nach Qualitätsstandards taucht ja an allen möglichen Stellen immer wieder auf. Ich war etwas verwundert, dass die Teilnehmerinnen dies so explizit an uns, als Vertreterinnen Öffentlicher Bibliotheken, herangetragen haben. Auf Nachfrage hin wurde deutlich, es gibt offenbar einen großen Wunsch danach, dass eine Institution gewissermaßen ihren Stempel daraufsetzt, damit das Material als seriös und vertrauenswürdig eingestuft werden kann. Bibliotheken traut man diese Rolle zu. Der Tweet von Anja Lorenz, später zu dem Thema veröffentlicht, scheint das zu unterstreichen.

Mich bringt das ins Nachdenken, weil der Sinn von Open in all seinen Ausprägungen doch auch ist, dass kollaborativ und partizipativ über Anmerkungen, Ergänzungen, Reviews, Überarbeitungen u.ä der Materialien eine Qualitätssicherung durch die jeweiligen Peers erfolgt.
Mit Open Access sind wir da ja schon etwas weiter, das hatte ich, vielleicht etwas blauäugig, irgendwie auch im OER-Kontext vorausgesetzt. Dennoch ist es natürlich richtig, das Bibliotheken als Institutionen ein Vertrauen genießen, dass sie für die Vermittlung und Bereitstellung von freien Bildungsmedien prädestiniert.
Eine ziemlich gute Ausgangsposition, um in das Thema OER einzusteigen und sich mit anderen Akteuren aus dem Bildungsumfeld dazu zu vernetzen.

Zu den Metadaten: Bibliotheken werden als kompetente Instanz gesehen, dieses Thema federführend zu bearbeiten. Vertreterinnen aus Öffentlichen Bibliotheken sind auf dem Gebiet vielleicht weniger zu Hause, als die Kolleginnen und Kollegen aus Wissenschaftlichen Bibliotheken, die am Nachmittag eine Session dazu mit dem Titel ‚Metadaten für ein OER-Refaratorium‘ angeboten haben (Zusammenfassung im Session-Pad).

Weitere Wünsche und Anregungen betrafen zum einen OEP (Open Educational Practices), ein Themenbereich in dem Bibliotheken bspw. über Schulung und Vermittlung dazu beitragen könnten, Fähigkeiten und Kenntnisse zu erlangen, die im Umgang mit OER und anderen freien Materialien notwendig sind.
Weiter wurde dann die Erwartung geäußert, dass offene Materialien in Form von eBooks, OER, Open Access Artikel oder Zeitschriften u.ä. in Bibliothekskatalogen recherchierbar sein sollten.

Insgesamt also eine Reihe von Wünschen und Anregungen, die, wenn wir sie ernst nehmen, dazu anregen sollten, das Thema OER auf die Tagesordnung in Bibliotheken zu setzen.

ZBIW Köln: OER – Aufgabe für Bibliotheken am 17.09.2015

Im neu herausgekommenen Programm 2015/2 des ZBIW ist eine Weiterbildung zu OER zu finden, die am Donnerstag, den 17.09.2015 stattfinden wird: „OER – Aufgabe für Bibliotheken“. Behandelt werden sollen die Themen Einführung in OER (Jan Neumann, hbz, Köln und Deutsche UNESCO-Kommission sowie Weblog OERsys), rechtliche Fragen zu OER (John H. Weitzmann, iRights.Law, Berlin), OER und Metadaten (Adrian Pohl, hbz, Köln und DINI-KIM), praktische Umsetzung (Christian Hoppe, E-Learning an der TU Darmstadt) und Bibliotheken und OER (Jürgen Plieninger, Institut für Politikwissenschaft, Bibliothek, Tübingen und Kommission für One-Person Librarians des BIB). In Vortrag und Diskussion sowie einem World-Café sollen die vielfältigen Bezüge von Open Educational Resources und Bibliotheken – und hier sowohl für WB und ÖB als auch für große und kleine Bibliotheken – aufgezeigt und bearbeitet werden. Weitere Informationen finden Sie auf der Homepage des ZBIW.

zbiw