OERcamps 2018 – Einladung zur Teilnahme für Bibliotheken

Nach den OERcamps 2017 finden auch in diesem Jahr wieder vier OERcamps in allen Himmelsrichtungen statt. Bibliothekarinnen und Bibliothekare haben die Gelegenheit, sich zu informieren, mit ihren Themen das Programm der OERcamps mitzugestalten und sich zu OER in Bibliotheken auszutauschen.

Was ist ein OERcamp?

Bei den OERcamps treffen sich Praktiker*innen und an OER interessierte Menschen, zum gegenseitigen Austausch. OERcamps gibt es in Deutschland seit 2012, in diesem Jahr zum zweiten Mal an vier Orten in Deutschland.
Wer sich informieren möchte, Fragen zu OER in Bibliotheken hat oder einfach gerne in den Austausch mit anderen Interessierten treten möchte, ist bei den OERcamps richtig!

  • Bad Wildbad (Schwarzwald): 11.–12.5.2018 – in der Landesakademie für Fortbildung und Personalentwicklung an Schulen
  • Leipzig: 25.6.–26.6.2018 – in der VDI-GaraGe
  • Hattingen (Ruhr): 8.6.–9.6.2018 – im DGB Bildungszentrum Hattingen
  • Hamburg: 15. 6.–16.6.2018 – in der Beruflichen Schule für Medien und Kommunikation (BMK)

Im zweitägigen Programm gibt es keinen einzigen Vortrag im Hörsaal, dafür aber jede Menge Praxis-Workshops, aus denen man nach eigenen Interessen wählen kann. Von allgemeinen Einführungen ins Thema bis zu vertieften Diskussionen. Im Barcamp-Teil kann man eigene Fragen und Interessen einbringen. Und auf einem Markt der Möglichkeiten lernt man konkrete Materialien und Projekte kennen.

Die Teilnahme ist kostenlos dank einer Förderung des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF). Die Anmeldung ist ausschließlich online möglich unter: https://www.oercamp.de/18/. Fahrtkosten und ggf. Unterkunft organisieren die Teilnehmenden in Eigenregie. Ausnahme ist das OERcamp Süd: die Akademie Bad Wildbad bietet für bis zu 200 Teilnehmende eine kostenlose Übernachtung von Freitag auf Samstag!

Wie kann ich dabei sein?

  • Wer selbst einen Workshop einreichen möchte, kann dies noch bis zum 8.4.2017 hier tun: http://www.oercamp.de/18/call-for-workshops/
  • Die Anmeldung für alle vier Orte ist für Teilnehmende offen: https://www.oercamp.de/18/
  • Jede Teilnehmerin und jeder Teilnehmer hat zudem die Möglichkeit, im Barcamp-Teil eigene Fragen und Interessen einzubringen. Eine Einreichung ist für die Sessions nicht notwendig.

Workshops und Sessions zu Bibliotheken und OER in 2017

Bereits bei den OERcamps 2017 fanden an allen vier Orten auch Workshops und Sessions zu Fragen rund um OER und Bibliotheken statt (unter anderem hier im Blog nachzulesen). Beim OERcamp 2017 in Berlin wurde schließlich das OER Librarian Network Germany gegründet, das darauf abzielt, interessierte Kolleginnen und Kollegen miteinander zu vernetzen, den Informations- und Erfahrungsaustausch zwischen ihnen zu fördern und gemeinsam praxisorientierte Handlungskonzepte zu entwickeln.

Kontakt

Bei Fragen steht das Team der OERcamps zur Verfügung.

OERlab@TUK – ein Raum voller Möglichkeiten mit OER in der Bibliothek

Mit dem Ziel, Sensibilisierung und den selbstverständlichen Umgang mit OER zu unterstützen, gibt es seit Juli 2017 den OER@TUK-Raum in der Zentralbibliothek der TU Kaiserslautern.
Seitdem dient der Raum den Expert*innen und Studierenden – alle zwei Wochen – als kreativer Ort des Produzierens und Remixens offener Bildungsmaterialien sowie dem Ausprobieren unterschiedlicher methodischer Herangehensweisen.

Studierende der TU Kaiserslautern können sich über OER informieren, erhalten Beratung zu eigenen OER-Projekten und treiben diese zusammen voran. Sie tauschen sich mit anderen zu OER aus und erhalten Input zu wichtigen Themen wie Tools, Rechtliches und Qualität der Materialien.

Einblicke in die Arbeit des OERlab@TUK gibt es über die Podcasts des Projekts OERlab zur Lab-Eröffnung in Kaiserslautern und aus dem Bericht der Tutor*innen, die das Lab in der Bibliothek betreuen.

Vortragsfolien im Doppelpack

Wie schrieb letzt jemand bezogen auf den Bibliothekskongress, nachdem sie/er einen Blick auf das Programm geworfen hatte? „Lauter aufgewärmtes Zeug“. Wahrscheinlich ein Langzeitvergleich mit vorhergehenden Bibliothekartagen und deshalb als Bewertung statthaft, manchmal ist es jedoch auch so, dass das selbe Thema auf verschiedenen Konferenzen für verschiedene Zielgruppen vorgetragen wird, um die Inhalte in den jeweiligen communities zu verbreiten. Dann kann es auch sein, dass das selbe Thema verschieden aufbereitet wird. Bei meinen Vortragsfolien von der Inetbib und jetzt beim Bibliothekskongress ist dies der Fall. Deshalb hintereinander