OER und Schulbücher

Freies Buch zum digitalen Unterricht #OER

Hirsch, Nele: Unterricht digital : Methoden, Didaktik und Praxisbeispiele für das Lernen mit Online-Tools. – Mülheim an der Ruhr : Verlag an der Ruhr, 2020. ISBN 978-3-8346-4307-0 – CC by-SA 2.0 unter https://www.dropbox.com/s/n07ve8uqiy1ymbq/Nele_Hirsch-Unterricht_digital.pdf?dl=0

Nele Hirsch hat in der OER-Community einen Namen. Unter anderem bringt sie periodisch einen informativen Newsletter heraus.

Perspektiven von OER für die (sozio-)ökonomische Bildung an Schulen in NRW und in Deutschland

Ein Aufsatz von Maximilian Heimstädt und Leonhard Dobusch.

Die (sozio-)ökonomische Bildung an Schulen steht vor zwei großen Herausforderungen: Zum einen verstärkt die zunehmende Digitalisierung der Lernpraxis bestehende urheberrechtliche Probleme. Zum anderen gerät das Kontroversitätsgebot der Lehre durch eine wachsende Menge an minderwertigen und tendenziösen, aber kostenfreien Onlinematerialien zunehmend unter Druck. Open Educational Resources – Bildungsmaterialien unter freier Lizenz (z. B. Creative Commons) – sind ein Weg, diesen Herausforderungen zu begegnen. Zentraler Vorschlag dieser Studie ist es daher, die Erstellung von OER-Schulbüchern in Nordrhein-Westfalen systematisch zu fördern. Nach einer Ist-Analyse des digitalen Lernens und der offenen Bildung in NRW entwirft die Studie (aufbauend auf Interviews mit allen relevanten Stakeholdergruppen) sechs Handlungsszenarien. Beispielhafte Vorschläge sind die öffentliche Ausschreibung von Pilot-OER-Büchern, die landesübergreifende Förderung von OER-Buch-‚Rohlingen‘ oder die Kopplung der Zulassung von Schulbüchern an eine OER-Klausel.

tutory-Leitfaden Urheberrecht, Creative Commons und OER

tutory.de bietet einen leicht verständlichen und praxisbezogenen Einstieg in die freien Lizenzen von Creative Commons, offene Bildungsmaterialien (engl.: OER – Open Educational Resources) und liefert zahlreiche Unterrichtsbeispiele für ihre Anwendung und erläutert das Veröffentlichen mit freien Lizenzen. Dies getrennt für drei Zielgruppen:

  1. Lehrende und Referendarinnen/Referendare aller Fächer
  2. Dozierende an Hochschulen (hier vor allem bezogen auf Studiengänge für Lehramt)
  3. Studierende aller Fächer

Ich habe Nr. 2 überflogen und finde die knapp 30seitige Broschüre sehr hilfreich! Auch zur Recherche nach OER sind Ressourcen aufgeführt. – Hier geht’s zum Blogeintrag auf tutory.de mit den Downloadmöglichkeiten.

Calliope – Computer für die Grundschule

Ein Zeit-Artikel über einen Computer, der in der Grundschule eingesetzt werden soll, zunächst im Saarland. Im Grunde ist das OER:

„Hardware, Software und alle begleitende Materialien sind quelloffen und werden unter der cc-by-sa-Lizenz veröffentlicht, darauf legt Noller großen Wert. Sie dürfen also von jedem vervielfältigt, weiterverbreitet, verändert und ergänzt werden.“

Noller schreibt übrigens seit Jahren interessant über Digitalisierung etc. im Blog „Beim Nollar“.

OER erklärt – die Grundlagen

Die Bundeszentrale für politische Bildung erklärt – bezogen auf die Zielgruppe Lehrer/innen – die Grundlagen von OER.  Im Rahmen des Spezials „OER für alle“ werden noch weitere Videos genannt:

Werbung und Lobbyismus

„Die freien Unterrichtsmaterialien sind eines der größten Einfallstore des Lobbyismus in Schulen.“

schreibt René Scheppler auf Bildungsradar und führt aus, dass es weniger um plumpe Werbung für einzelne Produkte als um Beeinflussung der Akzeptanz bei Schülern geht und um Beeinflussung durch ganze Branchen. Er fasst am Ende zusammen,

„dass Werbung und Lobbyismus an Schulen ein Markt ist, welcher sehr zielgenau bedient und auch analysiert wird. Dabei werden Strategien entwickelt, die inzwischen derart professionell sind, dass es für den einzelnen Lehrer an der Schule kaum mehr möglich wird, diesen entsprechend zu begegnen und entgegen zu treten.“